Zum Inhalt wechseln

Datensilos in der Entwicklung auflösen – Mechatronische Datenverwaltung

On-Demand Webinar

Einsatz einer ganzheitlichen mechatronischen Datenverwaltung im Unternehmen

Hersteller müssen sich der Herausforderung stellen, dass Produkte stetig intelligenter und komplexer werden.

Beispiele aus verschiedenen Industrien dazu sind:

  • Wachstum des Marktes autonomer Fahrzeuge und Elektrifizierung
  • In den Energie- und Versorgungsmärkten gibt es den Ausbau von intelligenten Stromnetzen, Sensorik und Energiespeichertechnologie
  • In der Medizintechnik und Implantatindustrie gibt es mehr optische Scanner, transdermale Sensoren und Roboterdiagnose
  • Selbst schwere Geräte und Maschinen, die zur Herstellung von Produkten verwendet werden, verfügen über intelligente Maschinensteuerungen und autonome Roboter

Neben dem Trend zu intelligenteren Produkten stehen die Hersteller auch vor einer Reihe von Problemen, die sich direkt auf ihre Engineering-, Fertigungs- und Serviceaktivitäten auswirken.

Dazu gehören zum Beispiel gestiegene Kundenanforderungen und das Wachstum von Regierungs- und Industrievorschriften, globale Entwicklungsumgebungen zur Unterstützung interner und externer Design- und Lieferketten, Integration mehrerer Designbereiche und -disziplinen, Nachfrage nach mehr Optionen und Produktanpassungen, Kundenerwartung nach höherer Qualität und größerer Zuverlässigkeit sowie die Fähigkeit, Produkte schneller herzustellen und liefern zu können.

Angesichts dieser Probleme wird die traditionelle Lösung für das Prozessmanagement im „Silo“-Engineering (in unabhängigen Informationssystemen) eines Unternehmens nicht den Anforderungen gerecht, intelligente, vernetzte Produkte erfolgreich zu entwickeln. Unternehmen fragen sich: "Ist der Ansatz und sind die Produkte, die ich heute für Innovationen verwende, ausreichend? Basierend auf Untersuchungen der Boston Consulting Group ist die Antwort offensichtlich nein.

"Computergestütztes Design [CAD] und Produktlebenszyklusmanagement [PLM] sind ausgereifte Technologien, aber nach einigen Schätzungen werden derzeit nur 10 Prozent der in diese Systeme eingebauten Fähigkeiten genutzt." - Boston Consulting Group