Zum Inhalt wechseln
White paper

Using virtual testing to improve heat rejection predictions in combustion engines

Erfahren Sie von einer neuen Methode, um mit softwarebasierten virtuellen Tests, die sich auf Daten von realen Tests stützen, die Wärmereflexion zu einem frühen Zeitpunkt der Motorentwicklung vorauszusagen.


Füllen Sie das Formular aus, um Zugriff zu erhalten

Es tut uns leid.

Es ist ein Fehler bei der Seitenübermittlung aufgetreten. Bitte versuchen Sie es noch einmal.

Vielen Dank!

Die Ressource kann jetzt heruntergeladen werden.

Dieses Feld ist erforderlich Es ist eine gültige E-Mail-Adresse erforderlich
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang

Dieses Feld ist erforderlich
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang
Dieses Feld ist erforderlich Bitte geben Sie eine gültige Telefonnummer an
Dieses Feld ist erforderlich Der eingegebene Wert ist ungültig oder zu lang

Traditionell wird die Wärmereflexion mit Prototypen physikalischer Motoren und Prüfständen durchgeführt. Das ist mit hohen Kosten für Änderungen und Optimierungen des Motordesigns verbunden. Idealerweise sollten Probleme mit der Wärmereflexion zu einem frühen Zeitpunkt des Konstruktionsprozesses erkannt werden, bevor die erste Hardware überhaupt erstellt wird.

Dieses White Paper beschreibt eine neue Methode im Bereich numerischer Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) und Systemsimulation, die von der InDesA GmbH entwickelt wurde, um mit softwarebasierten virtuellen Tests (die sich auf Daten von realen Tests stützen) die Wärmereflexion vorauszusagen.

Inhalte:

  • Physikalische Tests mit virtuellen Tests ergänzen
  • Kalibrieren von Simulationsmodellen basierend auf 1D- und 3D-Darstellungen von Strömung und Wärmeübertragung
  • Ersetzen der physikalischen Testzelle durch eine virtuelle Motorhaubenumgebung