Zum Inhalt wechseln

09 May 2007

UGS PLM Sofware bringt Solid Edge Version 20 auf den Markt – Erweiterte Funktionen für die Planung von Fabrikanlagen und -ausrüstungen

PLANO, Texas und KÖLN, 9. Mai 2007 – UGS PLM Software, ein weltweit führender Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), bringt die Version 20 der Software Solid Edge® auf den Markt, seiner branchenführenden 3D-CAD-Lösung. Durch Hunderte von Erweiterungen baut die neue Version den Einsatzbereich auf die Planung von Fabrikanlagen und -ausrüstungen aus. Gleichzeitig ermöglicht sie eine Produktivitätserhöhung in den Produktentwicklungsprozessen und vereinfacht die Zusammenarbeit in den Konstruktionsprozessen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Solid Edge V20 ist die neueste Version der hybriden 2D/3D-CAD-Software von UGS und die CAD-Komponente der UGS Velocity Series. Dieses PLM-Portfolio ist besonders auf die Anforderungen mittelständischer Fertigungsunternehmen abgestimmt.

„Solid Edge V20 bietet vielen Branchen signifikante Produktivitäts-Steigerungen in der Konstruktion“, sagt Dan Staples, Director Solid Edge Business bei UGS PLM Software. „Beispielsweise beschreitet die „zielsuchende“ 2D-Technologie der Version 20 neue Wege in der CAD-Branche, während die mögliche Aufteilung in Baugruppenzonen ganz neu für den CAD-Einsatz in mittelständischen Unternehmen ist. Letzteres bietet viele neue Möglichkeiten bei der Planung und Optimierung von Fertigungsstätten und -ausrüstungen. Darüber hinaus verbessern wir durch die enge Integration mit Teamcenter Express für das Produktdatenmanagement (cPDM) die Zusammenarbeit in der Konstruktion.“

Funktionaliät für extrem große Baugruppen erweitert den Einsatzbereich

Unternehmen wie Siemens VAI Clecim, Anglo Platinum und Krones nutzen die führenden und modernen Funktionen von Solid Edge zur Baugruppenkonstruktion, um damit ihre Produktionsstätten und die Ausstattung ihrer Betriebe zu konzipieren, die häufig Baugruppen mit mehr als 100.000 Teilen umfassen. Solid Edge V20 erleichtert darüber hinaus das Layout von Produktionsstätten mit realer Maschinen-Geometrie und lässt sich auch effizient in Branchen einsetzen, die mit extrem großen Baugruppen arbeiten müssen. Dazu zählen beispielsweise die Nutzfahrzeugindustrie, der Großmaschinenbau und die Prozess- und Energieindustrie. Solid Edge V20 ist das erste Midrange-CAD-System, das die Unterteilung in „Zonen“ oder Baugruppenbereiche für die Konstruktionen extrem großer Anlagen zur Verfügung stellt. Außerdem führt Solid Edge V20 die Entwicklung der 64-Bit-Architektur mit mehr verfügbaren Applikationen fort und bietet generell eine bessere Performance. Auch das erleichtert den Anwendern den Umgang mit großen Baugruppen.

Das Deutsche Elektronen-Synchroton (DESY) ist eines der weltweit führenden Zentren für die Forschung an Teilchenbeschleunigern. „Die typische Baugruppengröße, mit der wir täglich arbeiten, besteht aus etwa 5.000 Teilen. Die größten Baugruppen besitzen sogar 30.000 bis 50.000 Teile“, sagt Josef Gonschior, Entwicklungsingenieur bei DESY in Deutschland. „Der Vorteil der neuen Baugruppenbereiche in der Solid Edge Version 20 ist die gezielte Aufteilung des Arbeitsbereichs und damit eine höhere Effizienz auf Grund geringerer Geometrie. Somit können wir auch mit verschiedenen Entwicklern an größeren Baugruppen arbeiten. Diese Baugruppenbereiche erlauben uns aber dennoch einen Einblick in angrenzende Baugruppen, die von anderen Entwicklern genutzt werden.“

Zusammenarbeit in der Konstruktion entlang der Wertschöpfungskette unterstützt PLM

Solid Edge verbessert die Zusammenarbeit während der gesamten Wertschöpfungskette durch die Integration mit der neuen Serviceorientierten Architektur (SOA) von Teamcenter. Das ermöglicht einen verbesserten Zugang zu der zentralen Datenbank mit entfernten Speicherstellen via Wide Area Networks (WAN). Eine neue Funktion („Auto-constrain in Assembly“) ermöglicht es, importierte Daten mit „parametrischer Intelligenz“ zu versehen, ganz gleich woher die Daten stammen oder mit welcher Methode sie übersetzt wurden. Eine neue dynamische Review-Funktion bietet außerdem die sofortige Rückmeldung bei der Bearbeitung importierter Modelle.

Solid Edge V20 bietet zudem neue Übersetzer, die die Anwender beim Wechsel von AutoCAD zu Solid Edge unterstützen und die Zusammenarbeit mit Catia V5-Anwendern erleichtern. Außerdem ermöglicht Solid Edge V20 das Einlesen von STL-Daten. Hatch (in Mississauga, Ontario, Kanada) berät Unternehmen in den Bereichen Bergbau, Metall, Energie und Infrastruktur seit mehr als 50 Jahren in 80 Ländern. „Die Zusammenarbeit in der Konstruktion innerhalb unseres Unternehmens, aber auch mit Lieferanten und Kunden, ist immer eine Herausforderung“, sagt John Matthews, Konstruktionsingenieur bei Hatch. „Durch Solid Edge konnten wir unsere Kommunikation straffen und damit unsere Projekte noch effizienter ausführen. Wir haben Solid Edge zum Beispiel genutzt, um sechs verschiedene Coilbox-Entwürfe für Kunden in China, Korea, UK und der Ukraine zu konstruieren. Dazu haben wir das ursprüngliche Modell modifiziert, optimiert und wieder verwendet. Mit den neuen Werkzeugen in Solid Edge V20, besonders mit dem AutoCAD-Übersetzer, können wir entlang der ganzen Lieferkette effizient kommunizieren.“

Verbesserungen in der Konstruktion steigern die Produktivität

Solid Edge V20 enthält mehr als 170 Erweiterungen für die 3D-Konstruktion und Zeichnungserstellung, die zu weiteren Produktivitätsvorteilen führen, unter anderem:

  • „Zielvorgabe“ (Goal Seeking): 2D-Konstruktions-Vorgaben können grafisch oft einfacher beschrieben werden als durch Gleichungen. Goal Seeking ermöglicht es den Anwendern, bestimmte Parameter in einer 2D-Skizze festzulegen, das System ändert automatisch andere Faktoren, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. Dieses Ergebnis kann beispielsweise genutzt werden, um eine 3D-Geometrie in einem hybriden 2D/3D-Umfeld zu steuern
  • Advanced Feature Libraries ermöglichen die Gruppierung von Part-Features zur einfachen Wiederverwendung häufig gebrauchter Funktionen
  • Tabulated Drawings ermöglicht die einfache Erstellung einer einzigen Zeichnung für ganze Teilefamilien

Verfügbarkeit

Solid Edge V20 wird dieses Quartal in Englisch erhältlich sein und kurz danach auch in weiteren neun Sprachen einschließlich Deutsch. Entsprechend seiner „Native Microsoft“-Strategie unterstützt Solid Edge jetzt Windows Vista, Internet Explorer 7 und Direct 3D Graphics.

Mehr Informationen zu Solid Edge V20 finden Sie unter www.ugs.com/velocity oder www.solidedge.com/v20.

Über UGS PLM Software

UGS PLM Software, ein Geschäftsgebiet des Siemens-Bereiches Automation and Drives (A&D), ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product-Lifecycle-Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 4,4 Millionen lizenzierten Anwendern und 46.000 Kunden in aller Welt. UGS PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit von Unternehmen und ihrer Partner unter Verwendung der offenen Enterprise-Lösungen von UGS PLM Software in weltweiten Innovationsnetzwerken zu fördern. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von UGS PLM Software unter www.siemens.com/ugs.

Über Siemens Automation and Drives

Der Siemens-Bereich Automation and Drives (A&D), Nürnberg, ist der weltweit führende Hersteller auf dem Gebiet der Automatisierungs- und Antriebstechnik. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie sowie die elektrische Installationstechnik über Systemlösungen zum Beispiel für Werkzeugmaschinen bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen oder Chemieanlagen. Ergänzend dazu bietet A&D Software für die Verbindung von Produktion und Betriebswirtschaft (Horizontale und Vertikale IT-Integration) sowie zur Optimierung von Produktionsprozessen. A&D erzielte im Geschäftsjahr 2006 (30. September) mit weltweit rund 70.600 Mitarbeitern ein Bereichsergebnis nach U.S. GAAP von 1,572 Mrd. EUR bei einem Umsatz von 12,848 Mrd. EUR und einem Auftragseingang von 14,108 Mrd. EUR. Weitere Informationen zu Siemens A&D unter www.siemens.com/automation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. UGS and NX, , are trademarks or registered trademarks of UGS Corp. or its subsidiaries in the United States and in other countries.

Kontakt:

Unigraphics Solutions GmbH
Robert-Bosch-Str. 11
63225 Langen
Telefon: 06103 / 20 65 - 0
Fax: 06103 / 20 65 - 502

Primärer Ansprechpartner

Niels Göttsch
Telefon: 06103 / 20 65 - 0
niels.goettsch@siemens.com