Zum Inhalt wechseln

München und Boston, 27 August 2018

Siemens und Bentley bieten gemeinsam neue digitale Lösung zur optimierten Abwicklung von Investitionsprojekten

  • Das neue kombinierte Angebot aus Teamcenter und Connected Data Environment von Bentley steigert die Anlagenproduktivität, verkürzt die Lieferzeiten und senkt die Kosten
  • Mit der durchgängigen digitalen Innovationsstrategie werden umfassende und genaue digitale Zwillinge des Prozesses und der realen Anlage geschaffen. Sie beherrschen die Komplexität und simulieren die Leistungsfähigkeit intelligenter Anlagen

Siemens PLM Software gab heute zusammen mit Bentley Systems eine integrierte Lösung zur effizienteren Abwicklung von Investitionsprojekten für Unternehmen bekannt. Diese verbindet das Teamcenter® Portfolio mit ProjectWise von Bentley und seinem Connected Data Environment (CDE). Teamcenter ist das weltweit am meisten genutzte System für das Product Lifecycle Management (PLM), und ProjectWise ist die Plattform für die Zusammenarbeit in der Projektabwicklung für 43 Konstruktionsbüros aus der Liste der Top 50 Design Firms der Engineering News Record weltweit. Das neue Angebot, mit dem Siemens und Bentley ihre 2016 bekannt gegebene strategische Allianz fortsetzen, verbessert auf einzigartige Weise die Sichtbarkeit von Unternehmen im Bereich Programm-Management von Projektierung und Konstruktion bei Investitionsprojekten.

„Durch die Digitalisierung geht es bei der Arbeit der Ingenieure und Konstrukteure zunehmend um den digitalen Kontext, in dem die digitalen Komponenten in den jeweiligen Infrastrukturprojekten eingesetzt werden“, sagt Greg Bentley, CEO Bentley Systems. „Wir sind begeistert, bei der Industrialisierung der Projektabwicklung mit Siemens zusammenzuarbeiten, um die Reichweite unserer digitalen Arbeitsabläufe im CDE auf Bereiche jenseits einzelner Investitionsprojekte auszudehnen. Mit der PLM-Integration von Teamcenter können die Verbindungen der digitalen Zwillinge in einem Projekt nun sowohl in den erweiterten Zusammenhang des Unternehmens gestellt als auch bis zur Detailebene der hergestellten Bauteile aufgelöst werden – eine fortschrittliche Infrastruktur durch digitale DNA!“ 

Die großartigen Fähigkeiten, die Teamcenter für den systemorientierten Entwicklungsansatz und das Anforderungsmanagement bietet, sowie die Lebenszyklussimulation der konstruierten Komponenten, werden nun um das CDE von Bentley ergänzt, um die Vorteile des digitalen Zwillings im Projekt zu nutzen. Die digitalen Zwillinge des Projekts automatisieren die digitale Ausrichtung und synchronisieren die Änderungen über die gesamte Lieferkette des Projekts hinweg. So kann der jeweilige Zustand kontinuierlich und umfassend kontrolliert werden. Die Digitalisierung einer Anlage ab dem Zeitpunkt des Projektbeginns ermöglicht eine skalierbare und handhabbare Verdichtung und Verbreitung der Daten. Durch die Verknüpfung der digitalen Zwillinge mit einem durchgängigen digitalen Faden können Unternehmen die Projektabwicklungskosten senken und Kostenüberschreitungen vermeiden. Zudem können sie ihre operativen Margen durch höhere Anlagenproduktivität verbessern und betriebliche Gemeinkosten senken. Unternehmen können nun durchgängig digitale Arbeitsabläufe erzielen, die sich auf die Wirtschaftlichkeit des Projekts, das Programm-Management und die Projektsteuerung erstrecken, um die Projektabwicklungszeiten verkürzen, Kostenüberschreitungen zu reduzieren und anforderungsgerechte Projektergebnisse zu verbessern.

In der Energie- und Versorgungswirtschaft beispielsweise müssen Unternehmen angesichts der aktuellen Energieversorgungsprognosen effizienter und kostenwirksamer bei der Umsetzung von Investitionsprojekten vorgehen. Traditionell sind an diesen äußerst komplexen und teuren Projekten viele Gruppen beteiligt, die unabhängig auch außerhalb der Bereiche Engineering und Konstruktion arbeiten, um das Projekt voranzubringen. Mit der Erweiterung von Teamcenter um die Projektabwicklung ermöglicht CDE die Transparenz entlang der digitalen Fäden verbundener 2D- und 3D-Modelle, die dynamisch verwaltet den jeweiligen Projektstand wiedergeben. Entwurfs- und Konstruktionsdaten werden kontinuierlich erfasst, Teammitglieder im weiteren Unternehmensumfeld und in der Lieferkette können auf sie visuell und analytisch zugreifen. Durch diese vollständige Einbindung der Konstruktionsmodelle in die Investitionsprojekte können verschiedene Simulationen im gesamten Projektmanagementprozess durchgeführt werden. So können etwaige Probleme in der realen Welt rechtzeitig erkannt und eine bessere Entscheidungsgrundlage geschaffen werden, weil man in Echtzeit die Auswirkungen von Konstruktionsänderungen erkennt. Die Lösung wird Anfang 2019 auf den Markt kommen.

„Eigner, Betreiber und Firmen aus dem Bereich Konstruktion, Beschaffung und Bau (Engineering, Procurement and Construction, EPC) in der Industrie müssen ihre Kosten senken und Projekte effizienter abwickeln. Diese neue Lösung erleichtert die datengetriebenen Geschäftsprozesse für die Optimierung der Projekte und der Anlage“, sagt Tony Hemmelgarn, CEO Siemens PLM Software. „Mit dieser Lösung, die auf dem digitalen Zwilling aufbaut, können die Engineering-Daten zwischen den Projektbeteiligten fließen und unterstützen damit eine Fülle von Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie.“ 

Folgen Sie uns in Twitter: www.twitter.com/siemens_press  

Siemens PLM Software ist eine Business Unit der Siemens Digital Factory Division. Der führende, weltweit tätige Anbieter von Softwarelösungen für den digitalen Wandel in der Industrie bietet Herstellern neue Möglichkeiten, um Innovationen umzusetzen. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, und mehr als 140.000 Kunden in aller Welt arbeitet eng mit Unternehmen jeder Größe zusammen, um die Art und Weise zu verändern, wie Ideen realisiert, Produkte und Anlagen entwickelt und sinnvoll eingesetzt werden. Weitere Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen von Siemens PLM Software finden Sie auf www.siemens.com/plm.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit 170 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist weltweit aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist einer der führenden Anbieter effizienter Stromerzeugungs- und Stromübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen mit seiner börsennotierten Tochtergesellschaft Siemens Healthineers AG ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2017, das am 30. September 2017 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 83,0 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 6,2 Milliarden Euro. Ende September 2017 hatte das Unternehmen weltweit rund 377.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com.

Bentley Systems Als globaler Branchenführer verfolgt Bentley das Ziel, Ingenieuren, Architekten, Geoinformatikern, Bauherren und Anlagenbetreibern umfassende Softwarelösungen für nachhaltige Infrastrukturprojekte bereitzustellen. Bentley Systems versetzt seine Anwender in die Lage, Datenmodelle durch integrierte Projekte für hochgradig leistungsstarke intelligente Infrastrukturen einzusetzen. Die Lösungen von Bentley umfassen MicroStation für die Entwicklung und Modellierung von Infrastrukturprojekten, ProjectWise für die Kooperation und Arbeitsteilung von Infrastrukturteams und AssetWise für den Betrieb von Infrastrukturobjekten. All diese Lösungen unterstützen ein breites Portfolio von miteinander kompatiblen Anwendungen und werden durch weltweit erhältliche professionelle Dienstleistungen abgerundet. Bentley wurde im Jahr 1984 gegründet und ist zu einem Unternehmen mit nahezu 3.500 Mitarbeitern in 50 Ländern angewachsen, das einen Jahresumsatz von über 700 Mio. US-Dollar erwirtschaftet. Seit 2012 hat das Unternehmen mehr als 1 Mrd. US-Dollar in Forschung, Entwicklung und Übernahmen investiert. www.bentley.com

Note:  Siemens and the Siemens logo are trademarks or registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Primärer Ansprechpartner

Claudia Lanzinger
+49 160 90 450 431
claudia.lanzinger@siemens.com