Trek Bicycle
Automotive & Transportation Motorcycles, Bicycles & Parts Opcenter Opcenter Advanced Planning and Scheduling
Trek Bicycle

Nutzung von Opcenter für mehr als doppelt so viele Termine bei gleichbleibender Teamgröße

Waterloo, Wisconsin, United States

Siemens-Lösung hilft Trek Bicycle, Produktionsausfälle zu vermeiden und die Zeitvorgaben bei Kundenaufträgen besser einzuhalten

Automotive & Transportation Motorcycles, Bicycles & Parts Opcenter Opcenter Advanced Planning and Scheduling

Nutzung von Opcenter für mehr als doppelt so viele Termine bei gleichbleibender Teamgröße

Waterloo, Wisconsin, United States

Siemens-Lösung hilft Trek Bicycle, Produktionsausfälle zu vermeiden und die Zeitvorgaben bei Kundenaufträgen besser einzuhalten

quotation marks Opcenter APS zeichnete sich durch seine sofort einsatzbereiten Optionen und Funktionen aus. Außerdem gefiel uns die Tatsache, dass Opcenter in der Branche bereits häufiger eingesetzt wurde als die anderen von uns evaluierten Produkte. Eric Schultz, Master Scheduling Manager Trek Bicycle
HERAUSFORDERUNGEN
  • Führen Sie bei Problemen in der Lieferkette längerfristige Kapazitätsanalysen durch
  • Finden Sie eine Planungslösung, die sich den Anforderungen des Unternehmens anpasst
  • Testen Sie die Szenarien vor der Fertigung
  • Automatisieren Sie bisherige manuelle Prozesse
SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG
  • Nutzen Sie die sofort einsatzbereiten Optionen und Funktionen von Opcenter APS
  • Verbringen Sie mehr Zeit mit der Terminplanung und weniger Zeit mit Terminänderungen
  • Siemens-Partner SNic nutzt Opcenter zur Entwicklung einer kundenspezifischen Logiklösung für Trek
ERGEBNISSE
  • Mehr als doppelt so viele Termine bei gleichbleibender Teamgröße
  • Vermeidung zahlloser Produktionsstillstände, sodass die Mitarbeiter weiterbeschäftigt werden konnten
  • Nutzung von Priorisierungsfunktionen zur beschleunigten Auslieferung an den Kunden
  • Erhöhte Flexibilität bei der Anpassung des Bauzeitplans an die Verfügbarkeit von Komponenten

Trek Bicycle

Die Trek Bicycle Corporation wurde 1976 in Waterloo, Wisconsin, gegründet, wo sie auch heute noch ihren Hauptsitz hat. Das Unternehmen entwirft und fertigt hochwertige Fahrräder, die es weltweit über unabhängige Fachgeschäfte vertreibt. Trek stellt Mountain-, Straßen-, Trail-, Downhill-, Kinder- und Fatbikes sowie Fahrräder mit elektrischer Unterstützung und Ökodesign her. Trek vertreibt auch technische Ausrüstung und Bekleidung.

https://www.trekbikes.com/us/en_US/

quotation marks Der dynamische Kalender in Opcenter APS hilft uns wirklich dabei, unsere Durchlaufzeiten für unsere Kunden zu optimieren, basierend auf den Arbeitsläufen in den einzelnen Abteilungen. Eric Schultz, Master Scheduling Manager Trek Bicycle
quotation marks Opcenter APS zeichnete sich durch seine sofort einsatzbereiten Optionen und Funktionen aus. Außerdem gefiel uns die Tatsache, dass Opcenter in der Branche bereits häufiger eingesetzt wurde als die anderen von uns evaluierten Produkte. Eric Schultz, Master Scheduling Manager Trek Bicycle

Alles begann in der roten Scheune

Die Trek Bicycle Corporation wurde 1976 in einer kleinen roten Scheune im ländlichen Waterloo, Wisconsin, gegründet. Im ersten Jahr waren fünf Schweißer beschäftigt, die etwas mehr als 900 Stahltourenrahmen für die ersten Kunden des Unternehmens herstellten. Seitdem ist das Unternehmen auf Tausende von Mitarbeitern in Trek-Läden, Prüfeinrichtungen und Büros auf der ganzen Welt angewachsen. Seit diesen frühen Tagen hat sich viel verändert. Seinen Prinzipien ist Trek jedoch seit der Gründung immer treu geblieben: großartige Produkte zu entwickeln und die Welt zu einem besseren Ort zum Leben und Fahren zu machen.

Heute betreibt Trek einen Forschungs- und Entwicklungsstandort von Weltrang, eine Meile von der roten Scheune entfernt. Von dort aus werden Fahrräder und Ausrüstungen für Fahrer auf der ganzen Welt entwickelt und gebaut – von Radneulingen bis hin zu den Profis der von Trek unterhaltenen Teams, die an großen Events wie der Tour de France teilnehmen.

Project One

Das Project One von Trek ist ein Programm, das den Kunden die Möglichkeit bietet, das Rennrad, Mountainbike oder E-Bike ihrer Träume selbst zu gestalten. Wenn ein Kunde es sich bildlich vorstellen kann, dann kann Trek es in seiner Project One-Lackiererei in die Realität umsetzen. Project One-Kunden haben die Möglichkeit, aus einer voreingestellten Kombination individueller Farben, Lackierungen und Komponenten zu wählen oder sich ein völlig einzigartiges Fahrrad auszudenken.

Die Herstellung, Lackierung und der Bau von Project One-Fahrrädern erfolgt am Hauptsitz in Waterloo und in der Niederlassung in Hartmannsdorf, Deutschland. Trek produziert auch die hochwertigen Carbon-Laufräder für die Custom Bikes in Waterloo.

Trek hat den Herstellungsprozess für die Custom Bikes seiner Kunden gestrafft, beschleunigt und vereinfacht und alles unternommen, um die Vorlaufzeiten zu minimieren. Das stellte bei Bauteilengpässen eine Herausforderung dar, aber die Software Opcenter™ aus dem Xcelerator-Portfolio, dem umfassenden und integrierten Software- und Serviceangebot von Siemens Digital Industries Software, ermöglicht es Trek, das Gesamtbild zu überblicken, Komponenten für Kundenfahrräder zu priorisieren und Teile für den Bau so effizient wie möglich zuzuordnen.

„Dank Opcenter Advanced Planning & Scheduling sind wir in der Lage, vorab zu erkennen, dass Teile verfügbar sind, sodass wir doppelt so viele produzieren können wie früher“, sagt Eric Schultz, Master Scheduling Manager bei Trek.

Die digitale Transformation unterstützt Build-to-Order

Project One von Trek ist ein auftragsbezogenes Geschäft mit hohem Mix und geringem Volumen. Durch den zunehmenden Einsatz digitaler Tools bietet das Unternehmen seinen Kunden und Partnern ein optimales Angebot. Wenn ein Kunde einen Auftrag erteilt, wird ein Produktionsdatum auf der Grundlage der Verfügbarkeit von Teilen und Kapazitäten zum Zeitpunkt des Auftrags erstellt. Trek prognostiziert die Komponenten, die sie kaufen müssen, auf der Grundlage der voraussichtlichen Kundenpräferenzen, statt Komponenten für eine feste Produktionsmenge pro Modell zu erwerben.

Die digitale Transformation von Trek ermöglicht es dem Kunden, sein Traumbike am Bildschirm zu entwerfen, die Bestellung in seinem örtlichen Fahrradgeschäft aufzugeben, eine Einschätzung bezüglich der Lieferzeit zu erhalten, während des Lackier- und Bauprozesses per E-Mail oder Foto benachrichtigt zu werden und schließlich sein Konzept in physischer Form umzusetzen.

„Früher haben wir SQL-Berichte und Standardfunktionen in unserem ERP-System verwendet, was in kleinerem Umfang gut funktionierte, in einem größerem Umfang jedoch einfach nicht vertretbar war“, sagt Mike Lodl, Leiter der globalen Fertigung. „Wir wussten, dass sich der derzeitige Prozess angesichts des anhaltenden Geschäftswachstums nicht aufrechthalten lässt, ohne immer mehr Planer einzusetzen.“

Die Beschränkungen der etablierten Arbeitsweise bedeuteten, dass Trek keine neuen Szenarien testen und keine längerfristigen Kapazitätsanalysen vornehmen konnte, wenn Probleme in der Lieferkette auftraten, und es auch nicht möglich war, Arbeitsauftrags- und Kundenauftragstermine zu verschieben.

Optimieren der Vorlaufzeiten

Bei Project One kann Trek mit Opcenter Informationen in Echtzeit erfassen, diese mit der Verfügbarkeit von Teilen und Kapazitäten verknüpfen und seinen Kunden und Händlern in kürzester Zeit ein erstklassiges Fahrrad liefern. Dabei sind sie so transparent und hilfreich wie möglich.

„Der dynamische Kalender in Opcenter hilft uns wirklich dabei, die Durchlaufzeiten für unsere Kunden zu optimieren, basierend auf den Arbeitsläufen in den einzelnen Abteilungen“, sagt Schultz.

Vor der Pandemie hatte Trek mit den üblichen Problemen in der Lieferkette und bei den Lagerbeständen zu kämpfen, z. B. mit Verspätungen, fehlerhaften Materialien, Naturkatastrophen, die sich auf die Lieferung auswirkten, oder mit einer Vielzahl anderer logistischer Probleme. Wenn sich eine Schlüsselkomponente verzögerte, musste Trek Hunderte oder Tausende Termine für Arbeitsaufträge und Verkaufsaufträge manuell verschieben und dann Arbeit finden, um den Zeitplan wieder aufzufüllen und den Betrieb aufrechtzuerhalten.

„Das war ein unglaublich zeitaufwendiger und manueller Prozess“, sagt Schultz. „Da es sich um einen notwendigen, aber nicht wertschöpfenden Prozess handelt, war uns klar, dass wir versuchen sollten, diesen Prozess mit einer Softwarelösung zu automatisieren bzw. zu beschleunigen.

Es gab keine effiziente Möglichkeit, die Arbeit zu beschleunigen oder die Produktion zu planen, wenn unsere Lieferketten- und Logistikteams Komponenten früher liefern konnten.

Es gab Tage, an denen ich Stunden mit der manuellen Datenerfassung verbracht habe. Jetzt hingegen kann ich dank Opcenter meine Zeit für Analysen nutzen oder andere Möglichkeiten zur Optimierung unseres Geschäfts finden. Mit Opcenter kann ich viele Stunden meiner Zeit mit nützlicheren Aufgaben verbringen.“

Streben nach Nachhaltigkeit

Eine Möglichkeit war ein Massen-Upload von Daten, wobei dies jedoch nicht die von Trek benötigten Analysen oder Informationen bereitstellen würde. Das Unternehmen hatte zuvor mehrere Softwarelösungen überprüft, entschied sich aber schließlich für Opcenter.

„Letztendlich wussten wir, dass die Software Opcenter Advanced Planning and Schedule die Lösung sein würde“, sagt Schultz.

„Als wir den Aufgabenumfang und die Anforderungen an die Software spezifizierten haben, war der Siemens-Partner SNic das einzige von drei Unternehmen, das uns bestätigen konnte: Ja, wir haben das mit Opcenter schon für andere Kunden gemacht. Wir haben sogar mit anderen Anwendern gesprochen, die uns bestätigten, dass sie Opcenter auf die gleiche Weise nutzen, wie wir es für unser Unternehmen vorgesehen hatten.

Die Kombination aus der Software und dem Fachwissen von SNic erwies sich als einzigartig. Das Team verstand unsere Herausforderungen und war uns ein Partner bei der Entwicklung der maßgeschneiderten Logiklösung. Opcenter zeichnete sich durch seine sofort einsetzbaren Optionen und Funktionen aus. Außerdem gefiel uns die Tatsache, dass Opcenter in der Branche bereits häufiger eingesetzt wurde als die anderen von uns evaluierten Produkte."

Der Vorteil von Opcenter

Laut Schultz hat Opcenter eine Menge Arbeit automatisiert. „Unser Planungsteam verbrachte Stunden damit, Tausende von Arbeitsauftrags- und Kundenauftragsdaten jedes Mal zu aktualisieren, sobald wir ein Lieferproblem entdeckten, das wir nicht lösen konnten. Mit Opcenter konnte das Planungsteam mehr Zeit für Analysen aufwenden, anstatt Tausende von Terminen zu ändern.

Opcenter kann uns dabei helfen zu verstehen, welche Komponenten wir mit der Zeit in die einzelnen Abteilungen aufnehmen müssen. Dies hilft uns zu verstehen, wo wir eventuell Mitarbeiter ausbilden oder einstellen müssen.

Wir können mehr als das doppelte Arbeitspensum erledigen, das wir früher bei gleicher Teamgröße bewältigt haben, und wir haben unzählige Produktionsstillstände vermieden und konnten dadurch sicherstellen, dass die Mitarbeiter weiterhin in der Produktion beschäftigt sind."

Lodl: „Für Trek-Kunden ist es ein herausragendes Kauferlebnis, wenn sie ihr Traumbike schon Monate im Voraus bekommen können.“

Weniger Mehr
quotation marks Der dynamische Kalender in Opcenter APS hilft uns wirklich dabei, unsere Durchlaufzeiten für unsere Kunden zu optimieren, basierend auf den Arbeitsläufen in den einzelnen Abteilungen. Eric Schultz, Master Scheduling Manager Trek Bicycle