SUMIDA Group
Electronics & Semiconductors Opcenter
SUMIDA Group

Siemens-Lösungen zur Verbesserung von Liefertreue und Vorlaufzeit

Lehesten, Germany

Dank Opcenter APS können Elektronikhersteller die Vorlaufzeit um 75 Prozent verkürzen

Electronics & Semiconductors Opcenter

Siemens-Lösungen zur Verbesserung von Liefertreue und Vorlaufzeit

Lehesten, Germany

Dank Opcenter APS können Elektronikhersteller die Vorlaufzeit um 75 Prozent verkürzen

quotation marks Mit Hilfe von Opcenter APS konnten wir uns hinsichtlich der Einhaltung von Lieferterminen und der Produktivität deutlich verbessern. Dies erhöht unsere Rentabilität und unsere Wettbewerbsfähigkeit. Markus Herckner , Controlling SUMIDA Lehesten
HERAUSFORDERUNGEN
  • Bewältigung der Komplexität eines breiten Produktportfolios
  • Verringern des manuellen Aufwands bei der Planung
  • Verbesserte Einhaltung von Lieferterminen
  • Zusammenführen der Planung in einem System
SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG
  • Implementierung einer präzisen, intelligenten Planungslogik mit Opcenter APS
  • Verlässliche Unterstützung durch den Siemens Expert Partner MCP
  • Optimieren der Losgrößen abhängig vom Leistungsvermögen
ERGEBNISSE
  • Steigerung der Liefertreue um 35 Prozent
  • Verkürzung der Vorlaufzeit um 75 Prozent
  • Verbesserte Leistungskennzahlen, einschließlich Lagerbestände, Produktivität und laufende Arbeiten

SUMIDA Group

Die SUMIDA-Gruppe ist ein weltweit tätiger Hersteller hochwertiger induktiver Bauteile und Module, die in einer Reihe von Anwendungen in Branchen wie der Unterhaltungselektronik oder dem Automobilbau und der Industrie im Allgemeinen eingesetzt werden. SUMIDA Lehesten ist Spezialist für die Auftragsfertigung von Elektronikprodukten.

http://www.sumida-ems.com

quotation marks Die erfolgreiche Umsetzung durch MCP und der positive Effekt von Opcenter APS haben die Geschäftsführung von SUMIDA Lehesten überzeugt, fortlaufend neue Entwicklungen im Rahmen des Programms umzusetzen. Daniel Walkiewicz , Partner und Projektmanager MCP
Partner Highlight
MCP GmbH
Als Unternehmensberatung für die Industrie haben wir uns seit Jahren auf das Thema Produktionsplanung spezialisiert. Unsere 30 MitarbeiterInnen in unseren Büros in Wien, Düsseldorf und Würzburg treiben mit ihrer Expertise Lean-Maßnahmen voran und realisie
Read more
quotation marks Mit Hilfe von Opcenter APS konnten wir uns hinsichtlich der Einhaltung von Lieferterminen und der Produktivität deutlich verbessern. Dies erhöht unsere Rentabilität und unsere Wettbewerbsfähigkeit. Markus Herckner , Controlling SUMIDA Lehesten

Das 1965 gegründete Unternehmen SUMIDA Lehesten verfügt über mehr als ein halbes Jahrhundert Erfahrung in der Auftragsfertigung von Elektronikprodukten (Electronic Manufacturing Services, EMS). Zum langjährigen Kundenstamm des Unternehmens zählen Auftraggeber aus den Branchen Automobilbau, Medizin, Industrie im Allgemeinen, Mess- und Prüftechnik, Kommunikation und Unterhaltungselektronik.

Hochmoderne Produktionsanlagen und ein eingespieltes Team von Mitarbeitern machen SUMIDA Lehesten zu einem führenden Unternehmen in der Bestückung von Leiterplatten. Das Unternehmen nutzt Oberflächenmontage und Durchgangsbohrungen als Techniken zum Fertigen elektronischer Baugruppen und Geräte und hat darüber hinaus Services für Farblackierung, Beschichtung, Elektrikprüfung, Montage und Logistik im Angebot. Als Teil der weltweit tätigen SUMIDA AG mit rund 21.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 770 Millionen Euro ist SUMIDA Lehesten ein solider Geschäftspartner.

Neben der Auftragsfertigung von Elektronikprodukten bietet SUMIDA Lehesten als Services auch Prototyping, Selektivlöten, Bauteilmanagement und International Material Data System (IMDS) an.

Breites Produktportfolio als Herausforderung für Planung und Terminierung

Das breite Produktportfolio von SUMIDA Lehesten macht die Planung und Terminierung der zur Fertigung von Elektronikprodukten erforderlichen betrieblichen Abläufe noch komplexer. Im Mittelpunkt des Projekts stand der Standort Lehesten, an dem monatlich etwa 150 verschiedene Baugruppen gefertigt werden. Ungefähr 3.000 Prozesse müssen pro Monat in Einklang mit den Terminvorgaben koordiniert und geplant werden. Trotz langjähriger Erfahrung, reichem Prozesswissen und vielen Puffern in Form von Zeit und Material war die Planung dieser komplexen Prozesse unzureichend. Neben einem hohen Materialbestand führte die Planung zu regelmäßigen Lieferverzögerungen, weil die falschen Prozesse jeweils zum falschen Zeitpunkt durchgeführt wurden.

Früher plante SUMIDA Lehesten seine Produktionsabläufe auf der Grundlage von Kalkulationstabellen, Sitzungsprotokollen und weiteren Eingaben der Mitarbeiter. Die Planung erforderte in vielen Fällen ein händisches Vorgehen. Dieser Lösungsansatz war wenig transparent und behinderte die Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses von Prioritäten und Engpässen, was häufig Überlastungen in der Produktion verursachte.

Das Unternehmen nutzte sein bereits implementiertes ERP-System (Enterprise Resource Planning) für die Planung und Terminierung der Produktion. Aufgrund seiner begrenzten Planungslogik bot das ERP-System keinen genauen Überblick und keine Transparenz und konnte die Fertigungsabteilungen nicht effektiv koordinieren. Dies führte zu einer unzureichenden Einhaltung der Zeitpläne und großem manuellen Aufwand bei der Planung.

SUMIDA Lehesten wollte das ERP-System in Kombination mit der Lösung Opcenter™ Advanced Planning and Scheduling (APS), Bestandteil des Xcelerator™-Portfolios aus integrierten Lösungen und Services von Siemens Digital Industries Software, zur Verbesserung von Planung und Terminierung nutzen. Das Ziel war dabei die Einführung proaktiver und vorausschauender Planung anstelle von kurzfristiger, reaktiver Planung.

Mit einem kompetenten Partnerunternehmen eine Lösung entwickeln

SUMIDA Lehesten gründete eine Partnerschaft mit MCP – einem Siemens Expert Partner mit Spezialisierung auf Opcenter APS – für ein Projekt zur Entwicklung einer innovativen Lösung und zur Verbesserung der Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs). Opcenter APS bot eine ausgefeilte Planungslogik, die ein noch realistischeres Modell der Arbeitsabläufe in der Fertigungsstätte lieferte und die tatsächlichen Kapazitätsgrenzen des Werks in Echtzeit erkannte.

SUMIDA Lehesten und MCP führten eine präzisere und intelligentere Planungslogik ein, die auf Opcenter APS basiert. Statt Produktionsaufträge in ihrer Gesamtheit zu betrachten, untersuchten die Planer mit Opcenter APS jeden Arbeitsschritt einzeln und berechneten Start- und Endzeitpunkt sowie die Durchlaufdauer in Abhängigkeit von der Losgröße. Die Planer nutzen die Software dazu, das kritische Verhältnis – die bis zum Liefertermin verbleibende Zeit geteilt durch die für Arbeiten in der Fertigung noch zur Verfügung stehende Zeit – genau zu bestimmen. Das kritische Verhältnis liefert eine aussagekräftige Kennzahl für den Status jedes Prozesses (vor dem, hinter dem oder im Zeitplan), der die Planer bei der Priorisierung von Arbeitsaufträgen und der Anpassung von Ressourcen zur Beseitigung von Engpässen unterstützt. Die Planer können die Zeitpläne bei Bedarf auch manuell anpassen.

Sorgfältig geplante Implementierung

Für das Implementierungsprojekt sind MPC und Sumida Lehesten eine Verbindung zwischen Opcenter APS und den Produktionsarbeitsplätzen eingegangen und haben Erstellung und Druck von Berichten automatisiert, um die Produktpläne an den einzelnen Arbeitsplätzen zur Verfügung zu stellen. In den Berichten sind alle Maschinen und Anlagen tageweise aufgeführt, getrennt nach Früh-, Spät- und Nachtschicht. Die geplanten Produktionsaufträge einschließlich aller zugehörigen Informationen sind in diesen enthalten. Die Fortschrittsberichte jedes Produktionsauftrags sind nun für die Planungsabteilung einsehbar, was die Arbeitsbelastung der Planer drastisch reduziert, da eine Kontrolle während der Produktion nicht mehr notwendig ist.

„Das erfolgreiche Implementieren einer Lösung wie Opcenter APS erfordert nicht nur die kundenspezifische Anpassung der Software, sondern auch ein Partnerunternehmen mit einem guten Verständnis der bestehenden Unternehmenstätigkeit, das die Umsetzung von Änderungen im Unternehmen unterstützen kann“, sagt Markus Herckner, Controlling, SUMIDA Lehesten. „MCP besitzt solche Kompetenzen.“ Zusätzliche Anforderungen, die im Laufe des Projekts hinzukamen, ließen sich dank der Arbeitsweise einer systematischen Implementierung mühelos integrieren.

Einfachheit und Flexibilität

Opcenter erwies sich für SUMIDA Lehesten als geeignete Lösung. „An Opcenter APS gefiel uns insbesondere die einfache Anbindbarkeit an unser vorhandenes ERP- System“, sagt Herckner. „Zudem lassen sich viele Anpassungen ohne großen Aufwand direkt in Opcenter APS vornehmen. Wenn wir die Planungs- und Terminierungswerkzeuge aus unserem ERP-System verwendet hätten, wäre dies weitaus komplexer und daher kostenintensiver gewesen.“

Opcenter APS hilft bei der Optimierung der Losgrößen auf der Grundlage der Verfügbarkeit von Mitarbeitern und Systemen, um die vorhandene Kapazität bestmöglich nutzen zu können. Diese komplexen Regeln erhöhten den Wirkungsgrad des Systems insgesamt.

Vorteile sind da, um genutzt zu werden

„Die erfolgreiche Umsetzung durch MCP und der positive Effekt von Opcenter APS haben die Geschäftsführung von SUMIDA Lehesten überzeugt, fortwährend neue Entwicklungen in das Programm zu integrieren“, sagt Daniel Walkiewicz, Partner und Projektmanager bei MCP. Zu den geschäftlichen Vorteilen zählt eine 35-prozentige Steigerung der Liefertreue von 60 auf 95 Prozent. Die Vorlaufzeiten wurden von 20 auf fünf Tage verkürzt, das sind stolze 75 Prozent.

„Bevor wir Opcenter APS implementierten, basierte die Produktionsplanung bei uns auf Listen im Excel- Tabellen, Besprechungsprotokollen und den persönlichen Notizen der Mitarbeiter“, so Herckner. „Opcenter APS bietet uns eine gemeinsame Datenbank. Hierdurch wird der gesamte Fertigungsprozess transparent. Wenn wir ein gemeinsames Verständnis davon haben, welche Aufträge wirklich wichtig sind oder an welchen Stellen Engpässe bestehen, können wir noch früher, schneller und gezielter geeignete Abhilfemaßnahmen ergreifen. Die Verbesserung der Liefertreue ist dann nur eine logische Folge.“

„Durch den Einsatz von Opcenter APS können wir viele Diskussionen über die Produktionsplanung und -steuerung deutlich verkürzen“, sagt Herckner. „Die Verbesserung der Liefertreue und die Verkürzung der Vorlaufzeiten sind Errungenschaften, von denen unsere Kunden direkt profitieren. Die Reduzierung des internen Aufwands bei gleichzeitiger Erhöhung des Service-Levels stärkt unsere Wettbewerbsfähigkeit.“

All diese Verbesserungen haben dazu geführt, dass die neue Planungslösung die Mitarbeiter von SUMIDA Lehesten überzeugt und ihre Zufriedenheit gesteigert hat. Statt mit zwei verschiedenen Systemen zu arbeiten, werden nun alle Produktionspläne in Opcenter APS erstellt. Die relevanten Leistungskennzahlen wie Lagerbestände, Produktivität und Umlaufbestand wurden deutlich verbessert, da Opcenter APS die Auslastung optimiert und weniger Zeit durch fortlaufende Änderungen verloren geht.

Weniger Mehr
quotation marks Die erfolgreiche Umsetzung durch MCP und der positive Effekt von Opcenter APS haben die Geschäftsführung von SUMIDA Lehesten überzeugt, fortlaufend neue Entwicklungen im Rahmen des Programms umzusetzen. Daniel Walkiewicz , Partner und Projektmanager MCP