Masaba Canada
Industrial Machinery & Heavy Equipment Heavy Equipment Mining Opcenter
Masaba Canada

Optimierung der betrieblichen Effizienz bei der Herstellung von Bergbaumaschinen

Opcenter APS hilft Masaba Canada, die Liefertreue um 15 Prozent zu verbessern

Industrial Machinery & Heavy Equipment Heavy Equipment Mining Opcenter

Optimierung der betrieblichen Effizienz bei der Herstellung von Bergbaumaschinen

Opcenter APS hilft Masaba Canada, die Liefertreue um 15 Prozent zu verbessern

quotation marks Masaba ist stets bestrebt, die Reaktion auf Kundenanfragen und das Kundenerlebnis zu verbessern. Opcenter hat uns dabei geholfen, unsere Zeitplanung für Arbeitsaufträge zu verstehen und bei Lieferterminen schnell auf die Kundenanforderungen zu reagieren. John Elmes, Fertigungsmanager Masaba Canada
HERAUSFORDERUNGEN
  • Erfüllung der gestiegenen Nachfrage nach kundenspezifischen Bergbauanlagen
  • Berücksichtigung häufig wechselnder Kundenfristen
  • Verbesserung der Kommunikation mit der Technik- und Vertriebsabteilung
SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG
  • Implementierung von Opcenter Advanced Planning and Scheduling
  • Nutzung fachlicher Unterstützung durch Siemens-Partner SNic Solutions
ERGEBNISSE
  • Mehr Flexibilität in der Fertigung
  • Verbesserung der Liefertreue um 15 Prozent
  • Optimierung der Betriebsplanung
  • Verbesserung der Kommunikation mit den Kunden

Masaba Canada

Masaba entwickelt und fertigt ein komplettes Sortiment an Schüttgutförderanlagen. Diese breite Palette an mobilen und stationären Brech-, Sieb- und Waschanlagen sowie ein komplettes Sortiment an Förderbändern, Nachbehältern und Aufgabetrichtern ist so ausgelegt und hergestellt, dass sie auch den anspruchsvollsten Umgebungen standhält.

quotation marks Die Ergänzung zusätzlicher Features durch die Kunden während des Build-Prozesses, die das Endprodukt, die Anzahl der Produktionsstunden und die Materialressourcen für den Arbeitsauftrag grundlegend verändern können, gehört zu unseren größten Herausforderungen. John Elmes, Fertigungsmanager Masaba Canada
quotation marks Masaba ist stets bestrebt, die Reaktion auf Kundenanfragen und das Kundenerlebnis zu verbessern. Opcenter hat uns dabei geholfen, unsere Zeitplanung für Arbeitsaufträge zu verstehen und bei Lieferterminen schnell auf die Kundenanforderungen zu reagieren. John Elmes, Fertigungsmanager Masaba Canada

Eine führende Rolle bei Bergbaumaschinen

Masaba Inc. ist ein Hersteller von Bergbaumaschinen und Anlagen für Zuschlagstoffe. Masaba Canada wurde 2009 gegründet, als Masaba Mining eine hohe Nachfrage nach seinen Produkten verzeichnete. Seinen ursprünglichen Standort in Brampton, Ontario, verlegte Masaba Canada 2013, als das Unternehmen aufgrund des Wachstums auf dem kanadischen Markt nach Clarksburg, Ontario, umsiedelte.

Masaba bietet ein komplettes Sortiment an tragbaren und stationären Fördereranlagen und Nachbehältern sowie Brech-, Sieb- und Waschanlagen. Masaba entwickelt zudem auch kundenspezifische Anlagen. Die gesamte Ausrüstung des Unternehmens ist so konzipiert, dass sie auch den härtesten Arbeitsbedingungen standhält.

Steigende Nachfrage

„Wir haben eine steigende Nachfrage nach höheren Tonnagen, geringeren Rüstzeiten und dauerhaften, maßgeschneiderten Anlagen festgestellt“, berichtet John Elmes, Fertigungsmanager bei Masaba Canada. „Beim kundenspezifischen Anlagenbau ist jede Anlage anders und schwierig zu planen.“

Zu den Aufgaben von Elmes gehören das Management von Personal und Projektzeitplänen sowie die Überwachung der Produktlieferung und des Materialeinkaufs im Bereich Produkte für Bergbausysteme. Das kanadische Werk von Masaba verfügt über sechs Sparten – Sägen, Maschinen, Fertigung, Sandstrahlgebläse, Lackierung und Montage –, die stationäre und mobile Materialhandhabungssysteme herstellen.

Produktivität in der Hochsaison

Die Kunden von Masaba verlangen oft Konstruktionsänderungen, nachdem die Produktion für ihren Auftrag angelaufen ist. „Die Ergänzung zusätzlicher Features durch den Kunden während des Build-Prozesses, die das Endprodukt, die Anzahl der Produktionsstunden und die Materialressourcen für den Arbeitsauftrag grundlegend verändern können, zählt zu unseren größten Herausforderungen“, erläutert Elmes.

Da Masaba-Systeme für Kunden von Bergbaumaschinen und Zuschlagstoffen bestimmt sind, müssen die meisten Projekte bis Anfang März fertiggestellt sein, wenn das Wetter umschlägt. „Alle wollen den gleichen Liefertermin, aber die Bestelltermine schwanken, was die Abläufe erschwert“, betont Elmes. „Für uns stellt sich die Frage, wie wir in der Hochsaison die höchste Produktivität erreichen können.“

Masaba bemühte sich, die Produktivität durch mehr Effizienz zu steigern. Das Unternehmen setzte darauf, die Produktionsplanung und -terminierung mithilfe der Funktionen seines ERP-Systems (Enterprise Resource Planning) zu optimieren. Die Planungs- und Terminierungstools des ERP-Systems basierten auf dem Modell für unbegrenzte Kapazitäten, das die Produktionsaktivitäten ausgehend von einem festen Fälligkeitsdatum des Kunden rückwärts plant und die Ressourcenbeschränkungen, die laufenden Aufträge und gebundenen Ressourcen nicht berücksichtigt.

Masaba benötigte eine Planungs- und Terminierungslösung, die die Einschränkungen der Produktionsressourcen berücksichtigt und es den Managern ermöglicht, die Auswirkungen von neuen Aufträgen oder Kundenänderungen auf die laufende Produktion zu ermitteln. Eine solche Lösung könnte Masaba dabei helfen, die Planungs- und Terminierungsgenauigkeit und -flexibilität zu verbessern und sich ändernde Prioritäten, Zeitpläne und Bestandspläne zu aktualisieren. „Unsere größte Herausforderung bei kundenspezifischen Bestellungen liegt darin, die Vorlaufzeiten zu verstehen und sie an die Gegebenheiten in der Produktionsstätte anzupassen“, sagt Elmes.

Die Lösung: Opcenter APS

Im Jahr 2019 entschied sich Masaba für die Siemens-Software Opcenter™ Advanced Planning and Scheduling (APS), um betriebliche Hindernisse zu überwinden und die Produktionsplanung und Feinterminierung zu verbessern. Opcenter APS gehört zur Opcenter-Familie „Manufacturing Operations Management“-Lösungen, die Teil des Xcelerator™-Portfolios von integrierten Lösungen und Services von Siemens Digital Industries Software ist.

Masaba verließ sich auf das Fachwissen von SNic Solutions, einem Siemens Solution Partner, der auf die Lösung komplexer Betriebs- und Lieferkettenprobleme in der Fertigung spezialisiert ist. SNic Solutions lieferte und installierte Opcenter APS und bot Masaba wertvolle Erkenntnisse für die Produktionsplanung und die Effizienz der Feinterminierung sowie eine betriebliche Roadmap an.

Im Gegensatz zum Produktionsplanungsmodul des Enterprise Resource Planning (ERP)-Systems berücksichtigt Opcenter APS bei der Erstellung von Produktionsplänen die vorhandenen Fertigungsrandbedingungen wie Materialien, Werkzeuge, Bediener und Kapazitäten. Die sofort einsatzbereiten Softwareversionen bieten eine interaktive Schnittstelle, um die aktuelle Auslastung in der Fertigung und die Auswirkungen täglicher Änderungen auf die Belieferung der Kunden zu verstehen. Erweiterte Versionen verfügen über eine Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), die es SNic Solutions ermöglicht hat, branchenspezifische Erweiterungen für die Bereiche Feinmechanik, Reifenherstellung, Lebensmittelproduktion, Kunststoffe, Verpackung und andere Anwendungen zu entwickeln.

Maschinen oder Personal hinzufügen?

Eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Fertigungsplanung ist die Frage, ob die Kapazität durch zusätzliche Maschinen oder Personal erhöht werden soll. Nach der Einführung der Opcenter-Produktionsplanung von Siemens erkannte Masaba, dass eine Erhöhung der Maschinenanzahl nicht immer die geeignete Lösung ist. Die MOM-Software vermittelte Einblicke in die Produktionsabläufe von Masaba, woraus hervorging, dass sich durch den gezielten Einsatz von Personal mehr Effizienzsteigerungen erreichen lassen als durch die Ausweitung des Maschinenparks.

Mithilfe von Opcenter kann Masaba das Personal problemlos neu zuweisen, wenn sich Projekte und Zeitpläne ändern. „Opcenter gibt uns die Möglichkeit, Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen einzusetzen und zu sehen, wie sich das auf den Zeitplan auswirkt“, erläutert Elmes. „Wenn wir beobachten, dass die Produktion in Rückstand gerät, dann stocken wir das Personal in der entsprechenden Abteilung auf, um die Wochenziele zu erfüllen.“

Ein wesentliches Feature der Software für Masaba ist die Möglichkeit, Experimente anhand von „Was-wäre-wenn“-Analysen durchzuführen. Angesichts der unsicheren Nachfrage wollte Masaba sicherstellen, dass seine Fertigung umsatzwirksame Aufträge übernimmt, anstatt die Lagerbestände seiner Händler zu erweitern. Mit Opcenter können Produktionsplaner einen neuen Arbeitsauftrag zwischen zwei laufenden Aufträgen einfügen und die Auswirkungen der Planungsänderung genau bestimmen. Auf diese Weise war Masaba imstande, neue Fertigungsaufträge zuzuweisen, die tatsächlich auftrags- und nicht bestandsbezogen waren.

Die Effizienzsteigerungen bei Masaba halten an, da das Unternehmen die erste Phase der Opcenter-Implementierung hinter sich gelassen hat. Masaba konnte die Auslastung seiner neunköpfigen Fertigungsabteilung erweitern, indem ein dritter Arbeitsauftrag hinzugefügt wurde. Die Software erkannte anhand von Kapazitätsauslastungsdiagrammen, dass zwei Arbeitsaufträge in einer bestimmten Woche nur zu 60 Prozent abgeschlossen sein mussten, bevor ein weiterer Arbeitsauftrag hinzugefügt werden konnte. „Opcenter beseitigt diese Ineffizienzen und zeigt, dass die Lösung nicht immer ein zusätzlicher Maschinenpark sein muss“, stellt Elmes fest.

Optimierte Integration in ERP

Im Jahr 2020 erweiterte Masaba die Integration von Opcenter in das ERP-System des Unternehmens. SNic Solutions fügte die Erweiterung Order Accelerator hinzu, mit der Stücklisten aus dem ERP-System des Unternehmens direkt in Opcenter importiert werden können.

Schnelle Antworten für Kunden

Der datenzentrierte Ansatz von Masaba und die Abkehr von älteren operativen Ansätzen liefern den Kunden auch schnell Lösungen bei Lieferengpässen oder Änderungen des Projektumfangs. „Masaba ist stets bestrebt, die Reaktion auf Kundenanfragen und das Kundenerlebnis zu verbessern. Opcenter hat uns dabei geholfen, unsere Zeitplanung für Arbeitsaufträge zu verstehen und bei Lieferterminen schnell auf die Kundenanforderungen zu reagieren“, erläutert Elmes.

Die betriebliche Effizienz, die durch Produktionsplanungs- und Terminierungssoftware erzielt wird, hilft den Unternehmen, die Ausgaben für Maschinen zu senken. „Die Produktionsplanung als erster Schritt zur digitalen Transformation in der Fertigungssteuerung verbessert die Einhaltung von Zeitplänen und hilft den Kunden, unnötige Kapitalausgaben zu vermeiden“, sagt Nikhil Joshi, Gründer von SNic Solutions.

Neben der Steigerung der Fertigungseffizienz entdeckte Masaba, dass die Vertriebsabteilung Opcenter nutzen kann, um Projektzeitpläne schneller zu kommunizieren und ihren Kunden mehr Daten auf der Grundlage von berechneten Zeitplänen zur Verfügung zu stellen. Masaba konnte seine Liefertreue im Jahr 2020 um 15 Prozent verbessern, was in einer Branche mit komplexen Lieferfristen erfolgsentscheidend ist.

Weniger Mehr
quotation marks Die Ergänzung zusätzlicher Features durch die Kunden während des Build-Prozesses, die das Endprodukt, die Anzahl der Produktionsstunden und die Materialressourcen für den Arbeitsauftrag grundlegend verändern können, gehört zu unseren größten Herausforderungen. John Elmes, Fertigungsmanager Masaba Canada