Pressemeldung

KÖLN, September 16, 2013

Kapitaleinsatz für PLM-Investitionen optimieren: Siemens PLM Software führt Industry Catalyst Series ein

Neue industriespezifische Lösungen optimieren den Kapitaleinsatz / rasche Implementierung neuer Technologien

Siemens hat auf seiner alljährlichen PLM Software Analystenkonferenz in Boston eine neue Reihe von Lösungen vorgestellt, die auf die Anforderungen einzelner Industriezweige abgestimmt sind. Mit einer Kombination aus Beschreibungen von Musterlösungen (Best Practice Guides) der jeweiligen Branche, Vorlagen und Software soll die Industry Catalyst Series die Implementation von PLM-Software erheblich beschleunigen und passt die Systeme an die spezifischen Anforderungen einzelner Industriezweige an. Damit rentiert sich der Kapitaleinsatz (Return on Investment) für PLM-Implementierungen schneller.

Auch die Adaption neuer Technologien wird durch die branchenspezifischen Lösungen vereinfacht und beschleunigt. Unternehmen profitieren dadurch schneller von den aktuellsten PLM-Technologien. Die Industry Catalyst Series folgt dem offenen Geschäftsmodell von Siemens PLM Software und kann sowohl mit weiteren Software-Angeboten von Siemens als auch mit PLM-Systemen von Drittanbietern eingesetzt werden. Die einzelnen Software-Lösungen aus der neuen Reihe werden im Laufe der nächsten Monate erscheinen.

„Vor etwa zwei Jahren haben wir den Wechsel von einem produktorientierten Unternehmen hin zu einer Organisation, die sich auf die speziellen Anforderungen unterschiedlicher Industriebranchen fokussiert, begonnen“, so Chuck Grindstaff, Präsident und CEO, Siemens PLM Software. „Mit der neuen Industry Catalyst Series gehen wir einen wichtigen weiteren Schritt in diese Richtung. Alle Lösungen basieren auf umfassenden Musterlösungen (Best Practices) der einzelnen Industrien - ein Wissen, das wir in mehr als 30 Jahren Zusammenarbeit mit unseren Kunden aufgebaut haben. Dank dieser Erfahrungen ermöglichen wir künftig eine noch schnellere Implementierung von PLM-Systemen. Diese kann zudem an die unternehmensspezifischen Anforderungen angepasst werden. So wird der Einsatz neuer Technologien maßgeblich vereinfacht. Die Vorteile liegen auf der Hand: ein höherer Mehrwert, ein schnellerer ROI und die Möglichkeit, aktuelle Technologien zu nutzen, sobald sie verfügbar sind.“

Die meisten Unternehmen haben über die letzten Jahre die Vorteile von PLM-Technologien und -Prozessen schätzen gelernt, mit denen sie ihre Produktivität und Effizienz verbessert haben. Viele dieser Unternehmen zögern jedoch noch mit der Implementierung einer durchgängigen PLM-Lösung oder passen ihre vorhandenen Systeme nur sehr langsam an neue Technologien an. Die Gründe liegen zum Teil im zusätzlichen Kostenaufwand oder den möglichen Betriebsunterbrechungen, die durch die Anpassungen von Standard-PLM-Technologien an eigene Prozesse, Datenstrukturen und Abläufe entstehen können.

Jede einzelne Lösung der Industry Catalyst Series beschleunigt die branchenspezifische Implementation und minimiert dadurch Unterbrechungen im Betriebsablauf. Dafür sorgen die drei Hauptkomponenten:

  • Industry Best Practices – Ein Set aus digitalen Leitfäden und Templates dient als Referenz für bewährte Musterprozesse und Vorgehensweisen rund um den Produktlebenszyklus in spezifischen Industrien.
  • Implementationsempfehlungen – Konkrete Empfehlungen für die einzelnen Branchen vereinfachen Produktauswahl, Entscheidungen über die Konstruktion von Systemen, Konfigurationsvorgänge und bieten Best Practices zur jeweiligen Implementation.
  • Offene und konfigurierbare Komponenten – Offene Softwarekomponenten ermöglichen es, das Verhalten und User Interface einer PLM-Implementation auf einfache Weise anzupassen, ohne kundenspezifische Programmierungen vornehmen zu müssen.

„Die Gesamtkosten für ein PLM-System können massiv steigen, wenn Schnittstellen eingerichtet und ein eigener Programmcode generiert werden müssen“, so Georg Vogl, Executive Program Manager PLM bei BSH, einem Kunden von Siemens PLM Software. „Siemens PLM Software hat in den letzten Jahren Lösungen entwickelt, die diesen Aufwand möglichst gering halten. Durch die neuen Angebote konnten wir bestehende Systeme an unsere Anforderungen anpassen, statt eigene Software zu entwickeln. Dadurch haben wir unsere Gesamtkosten für PLM um 25 Prozent bis 35 Prozent reduziert. Mit der Einführung der neuen Industry Catalyst Series sehen wir Potential, neue PLM-Technologien noch schneller einzusetzen und die Kosten weiter zu senken.“

„Zwischen der Einführung aktueller PLM-Technologien und dem Einsatz bei Kunden liegt erfahrungsgemäß eine gewisse Zeitspanne. Wenn die neuen Systeme noch auf die industrie- und unternehmensspezifischen Anforderungen zugeschnitten werden müssen, wird diese Verzögerung größer“, so Peter Bilello, Präsident von CIMdata, einer führenden PLM-Beratungsfirma. „Je länger die Adaption sich aber in die Länge zieht, desto mehr Profit entgeht dem Kunden und desto höher wird das Risiko für seine Konkurrenzfähigkeit. Die neue Industry Catalyst Series zielt darauf ab, die Implementierungs-Zeit zu reduzieren und dadurch die Marktposition zu verbessern.“

In den nächsten Monaten werden die spezifischen Lösungen aus der Industry Catalyst Series für eine Vielzahl von Branchen angeboten, wie beispielsweise für die Automobil-, Elektronik-, Konsumgüter-, Schifffahrts-, Energie-, Maschinenbau- und Raumfahrtindustrie sowie die Medizintechnik. Die Industry Catalyst Series kann sowohl in gemischten PLM-Implementationen verschiedener Anbieter als auch mit allen Software-Lösungen von Siemens PLM Software eingesetzt werden. Dazu gehören die NX-Software für Digital Product Management, das Teamcenter-Portfolio für Digital Lifecycle Management, das Tecnomatix-Portfolio für Digital Manufacturing und die LMS-Software für mechatronische Produktentwicklung mit integrierten Testsystemen.

Mehr Informationen finden Sie unter: www.plm.automation.siemens.com/en_us/about_us/facts_philosophy/industry-approach/catalyst-series.shtml.

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press.

Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter http://www.siemens.com/plm

Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette – vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service – mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Teamcenter, NX, Tecnomatix, and Industry Catalyst Series are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Ansprechpartner

Claudia Lanzingerr
+49 69 480052-404
claudia.lanzinger@siemens.com

Close share layer

Share this page

Share this page through any of the following channels.

Bookmarking Sites

Communities

News

Blogs & Microblogs