Pressemeldung

Siemens PLM Software: Neueste Femap-Version optimiert Produktentwicklung

Finite-Elemente-Modellierung wird schneller, leichter und präziser für verbesserte Produktqualität und kürzere Entwicklungszeiten

KÖLN, 30. November 2010 – Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation und weltweit tätiger Anbieter von Software und Services für das Product Lifecycle Management (PLM), bringt eine neue Version von Femap, der PC-basierten Komponente für Finite-Elemente-Modellierung der Velocity-Series, auf den Markt. Femap 10.2 zeichnet sich vor allem durch einfache Bedienbarkeit aus. Die High Performance-Lösung blickt auf eine 25-jährige Erfolgsgeschichte zurück.

Mit Femap 10.2 lassen sich vernetzte Modelle schneller und einfacher erstellen. Konstrukteure verwenden diese Modelle für die Simulation und Analyse des Produktverhaltens auf Basis der Finite-Elemente-Analyse (FEA). Durch die zusätzlichen Features der neuesten Version können noch präzisere Modelle erstellt und die Ergebnisse der Analyse visuell ausgewertet werden: Die notwendigen Prozesse beim Erzeugen von Modellen lassen sich verschlanken. Diese Abläufe bestimmen das strukturelle, dynamische und thermische Verhalten komplexer Bauteile, Baugruppen und Systeme.

„Femap wird aufgrund seiner ausgeklügelten Finite-Elemente-Modellierungs-Funktionen und der hervorragenden Integration in den branchenweit führenden Nastran Solver von Konstrukteuren auf der ganzen Welt geschätzt“, erklärt Bill McClure, Vice President, Product Development für die Velocity-Series bei Siemens PLM Software. „Die neue Version steigert die Bedienbarkeit von Femap durch erweiterte interaktive Modellierungs- und Analyse-Optionen sowie höhere Leistung des Programms. Durch die Kombination von Femap mit NX Nastran, der Standardlösung für Berechnungen, bieten wir eine hochklassige, einfach zu bedienende Lösung für die Analyse. Wir nennen das ‚echte FEA einfach gemacht’.“

Modellierung und Analyse schneller, leichter und präziser

Femap 10.2 beinhaltet zahlreiche von Kunden angeregte Zusatzfunktionen. Damit lässt sich der gesamte rechnerunterstützte Engineering (CAE)-Prozess von der Modellerstellung über die Solver-Integration bis hin zum Post-Processing mit Handling von Daten, Visualisierung und Analyse optimieren. Die bereits in Femap-Version 10 vorgestellte Interactive Meshing-Toolbox bietet Möglichkeiten, die eine schnellere und interaktive Erstellung des vernetzten Finite-Elemente-Modells erlauben. Darüber hinaus ist eine neue Editing-Funktion enthalten, mit der Anwender Eigenschaften wie etwa Bohrungen oder Flächen verschieben können, während das vernetzte Modell die vorgenommene Veränderung automatisch wiedergibt.

Mit der neuen Funktion zur Optimierung der Topologie können Anwender dem Material Lasten und Bedingungen zuordnen und zusätzlich Steifigkeit maximieren sowie Gewicht minimieren, indem unnötiges Material beseitigt wird. So entsteht eine optimale Form. Die vorgeschlagene Form kann dann als Ausgangspunkt für erfolgreiche Iterationen dienen. Damit verkürzt sich der Weg zum endgültigen Modell.

Femap 10.2 enthält mehrere Erweiterungen, die den Analyse-Prozess bei der Nachbereitung beschleunigen und präziser machen. Dazu gehört eine neue, leistungsfähige Funktion für die Arbeit mit Balkenelementen. Damit können Anwender die Spannungsverläufe an Querschnitten schnell und einfach betrachten, ohne zuerst eine zeitintensive iterative Analyse durchführen zu müssen. Problemstellen lassen sich so bedeutend leichter finden. Durch beschleunigte Datenbearbeitung kann Femap wiederhergestellte Ausgabedaten in wesentlich kürzerer Zeit verarbeiten. Eine neue Post-Processing-Toolbox konsolidiert funktionale Elemente auf der Bedienoberfläche und erleichtert damit die Anwendung.

Entsprechend dem offenen Geschäftsmodell von Siemens PLM Software ist Femap mit allen wichtigen Finite-Elemente-Analyse (FEA)-Berechnungsprogrammen kompatibel. Mit Femap 10.2 verbessert das Unternehmen die ohnehin unerreichte Integration in die NX Nastran-Software, auch durch ein neues Edge-to-Face-Kontakt-Feature für NX Nastran. Dieser Umfang und die Unterstützung der Solver-Integration stellen exakte Analyseergebnisse und Kompatibilität in einer breiten Palette von Konstruktionsumgebungen sicher.

Femap 10.2 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen sind unter www.siemens.com/plm/femap zu finden.

Siemens PLM Software

Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 6,7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 69.500 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Sitz in Plano, Texas, arbeitet eng mit Unternehmen zusammen, um offene Lösungen zu entwickeln, mit denen diese mehr Ideen in erfolgreiche Produkte umsetzen können. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. www.siemens.com/industry

Die Siemens Industry Automation Division (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro.
www.siemens.com/industryautomation

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. NX and Teamcenter are trademarks or registered trademarks of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders.

Ansprechpartner

Claudia Lanzinger
Telefon: +49 160 90 450 431
Claudia.Lanzinger@siemens.com

Close share layer

Share this page

Share this page through any of the following channels.

Bookmarking Sites

Communities

News

Blogs & Microblogs